Wenn Nähe Angst macht

"Je mehr ich Dich mag, umso schwerer fällt es mir, nett zu Dir zu sein. Denn je mehr ich Dich mag, umso mehr schließe ich Dich in mein Herz, umso näher kommst Du mir. Kommst Stück für Stück hinter meine dicke Mauer. Doch die Nähe ist es, die mir Angst macht. Nähe macht verletzbar. Offen liegt dann meine rohe, geschundene Haut. Bemüht sie zu schützen, ziehe ich hastig Stacheldraht um mich herum. Verletzen wird er Dich nun, kommst Du mir zu nah. Verletzen wird er auch mich, so weisen die Stacheln doch nie nur in eine Richtung." [...]

Barfuß über Glasscherben – kannst Du die Blumen sehen?

Angst vor Schmerzen vs. Neugier aufs Leben - "Erschöpft sitze ich auf einem Stuhl in meinem Gewächshaus. Die Ellenbogen auf die Knie gestützt, den Kopf in den Händen versunken. Still horche ich der beruhigenden Melodie des prasselnden Regens auf dem gläsernen Dach. Die Tropfen scheinen zu tanzen, ehe sie sich zu einem Schleier verbinden und das Dach hinabströmen. Außer dem Regen und meinem leisen Atem ist kein Laut zu hören. Nichts, was von außen zu mir hinein dringen könnte. Meine Welt schrumpft auf diese kleine gläserne Hülle. Ganz so, als würde die Welt enden, dort hinter den gläsernen Wänden. Kurz beruhigt mich dieser Gedanke, doch als ich den Kopf hebe, sehe ich Schatten hinter dem Schleier aus Regentropfen. Dunkle Schatten. Schnell verstecke ich meinen Kopf zwischen den Knien und schlinge meine Arme fest darum. Hier kann mir keiner was. Hier können die Schatten nicht herein. Hier bin nur ich." [...]

Windstärke Rot

Druck - Wo kommt er her? "Mutlos starre ich nach dem strömenden Regen der letzten Tage in den Garten. Die Blumen lassen die Köpfe hängen, der Boden ist aufgeweicht und so schwammig, dass er kaum einen Schritt trägt, die Tiere haben sich verkrochen vor dem kalten Nass, vor der Tür zum Gartenhaus liegt ein dicker Ast und versperrt den Zugang, der Komposthaufen ist unter der Wasserlast aufgebrochen, der Teich über sein Ufer getreten, der Apfelbaum hat seine Äpfel abgeworfen, das Gemüsebett ist unterschwemmt und der Nebel steht so dicht, dass ich meine Bäume und Sträucher nicht erkennen kann. So viel Chaos... so viel zu tun. Seufzend lasse ich mich auf den Verandastufen nieder. Wo soll ich nur anfangen? Wie soll ich an mein Werkzeug kommen, wenn der Zugang zum Gartenhaus versperrt ist? Wie soll ich überhaupt den Garten betreten, wenn jeder Schritt zur Rutschpartie wird und dem Boden unter meinen Füßen schadet?" [...]