Ein Winzling zwischen Baumriesen

Familie - zwischen Geborgenheit, Liebe und tiefreichenden Triggern - "Später am Tag: Die Decke um mich geschlungen rase ich durch den Garten und versuche dem Hagel auszuweichen. Durchnässt vom strömenden Regen, zerzaust vom Wind mit schmerzenden Kratzern versehen. Angekommen auf der sicheren Veranda drehe ich mich schockiert um. Was war passiert? Ich starre zu meinem Wäldchen hinüber. Aus sicherer Entfernung wirkt es friedlich. Die Kronen wiegen sich sanft im Wind. Ich reibe mir die Augen und kann es nicht verstehen. " [...]

Windstärke Rot

Druck - Wo kommt er her? "Mutlos starre ich nach dem strömenden Regen der letzten Tage in den Garten. Die Blumen lassen die Köpfe hängen, der Boden ist aufgeweicht und so schwammig, dass er kaum einen Schritt trägt, die Tiere haben sich verkrochen vor dem kalten Nass, vor der Tür zum Gartenhaus liegt ein dicker Ast und versperrt den Zugang, der Komposthaufen ist unter der Wasserlast aufgebrochen, der Teich über sein Ufer getreten, der Apfelbaum hat seine Äpfel abgeworfen, das Gemüsebett ist unterschwemmt und der Nebel steht so dicht, dass ich meine Bäume und Sträucher nicht erkennen kann. So viel Chaos... so viel zu tun. Seufzend lasse ich mich auf den Verandastufen nieder. Wo soll ich nur anfangen? Wie soll ich an mein Werkzeug kommen, wenn der Zugang zum Gartenhaus versperrt ist? Wie soll ich überhaupt den Garten betreten, wenn jeder Schritt zur Rutschpartie wird und dem Boden unter meinen Füßen schadet?" [...]

Der Besuch des Trauerschwans

Ohne Nähe keine Wunden...oder? "...Meine Augen brauchten etwas, um sich nach dem Lesen unter der Tischlampe an die Dunkelheit zu gewöhnen. Ich starte Richtung Teich, hörte das sanfte Platschen auf dem Wasser und dann wieder ein Tröten. Diesmal leiser, unaufgeregter. Bis ich ihn sah. Er schwamm inmitten meines Teiches, zwischen den bereits erblühten Seerosen und reckte seinen langen Hals in die Nachtluft ehe er sich mit ausgebreiteten Flügeln aufrichtete und sich schüttelte. Ich wich zurück. Sein Anblick zog einen Schraubstock um meine Brust. Ich hoffte noch, er würde nur kurz Rast machen, doch dann schob er seinen roten Schnabel unter seinen schwarzen Flügel und mir war klar, er würde bleiben. Der Trauerschwan...."

Das Monster im Schatten

Borderline - was ist das eigentlich? TRIGGERWARNUNG "Der Garten strahlt und liegt so friedlich vor mir, als hätte er nie einen Sturm gesehen. Er ist voller Güte, voller Liebe, ein Ort der Geborgenheit, der Sicherheit. Eine gute Voraussetzung, um sich aus der Sicherheit dieses friedlichen Ortes heraus mit dem Monster in seinem Schatten zu beschäftigen. Es wird Zeit, dass ich mutig bin...."

Ein stürmischer Tag

Wenn am Leben bleiben alles ist, was geht "Grau. Windig. Keine Vögel. Keine Schafe. Der Monsun von gestern hat seine Spuren hinterlassen. Verbittert starre ich in den Garten. Ein Nebel hängt über ihm und lässt meinen Blick verschwimmen. An meinem Teich sitzt ein Reiher. Vom Kompost weht ein beißender Geruch herüber. Ich schiebe die Tasse frischen Kaffees unter meine Nase, schließe meine Augen und atme den Duft ein. Vor meinem inneren Auge lasse ich Sonnenstrahlen durch die Wolken tanzen...."

Formschnitt für Gehölze

Beziehungsanalysen "Heute will ich mich den Sträuchern zuwenden. Sie sollen zurückgeschnitten werden. Die Vorstellung, meine geliebten Sträucher mit der Heckenschere zu bearbeiten, jagt mir einen kalten Schauer über den Rücken. Aber ich weiß, dass es sein muss. Meinem Verstand ist bewusst, dass ich sie nicht wild wachsen lassen kann. Sonst rauben sie sich gegenseitig die Luft zum Atmen oder breiten sich da aus wo sie nicht hin sollen. Mir ist außerdem bewusst, dass ich ihnen etwas Gutes damit tue. Denn sie werden dadurch im Frühjahr umso stärker heranwachsen...."

Bis zum letzten Staubkorn

Perfektion - die Angst vor Fehlern "Frustriert starre ich meinen heutigen Stein an. Er sitzt etwas verkantet unter den oberen Steinen. Eigentlich möchte ich ihn gerne woanders hinsetzen... aber was ist, wenn dann der ganze Steingarten in sich zusammenfällt? Da wo er jetzt ist, gefällt er mir nicht. Aber was ist, wenn ich ihn zerbreche sobald ich ihn versuche herauszuziehen? Ich setze mich auf den Hosenboden und starre weiter diesen Stein an. Nur diesen einen Stein. Wie er kantig hervorragt und meine Vorstellung von meinem Steingarten zunichtemacht. Ich möchte doch einen in sich stimmigen, aufeinander abgestimmten... perfekten Steingarten!..."

Weitere Steine schrubben

"Nein" sagen und Grenzen setzen ""Guten Morgen Welt! Wie geht es Dir heute?" Ich stehe mit meinem Kaffee in der Hand und einer Katze auf der Schulter an den Stufen meiner Veranda, habe mich an den Pfosten gelehnt und strahle mit der Sonne um die Wette. Du siehst mich gerade bei meinem Morgenritual. Denn ich gehe jeden Morgen hinaus, schaue in die Ferne und begrüße die Welt. Irgendwie macht mir das gute Laune. Wobei die heute auch vorher schon da war. Die Sonne scheint, der Himmel ist strahlend blau und die Vögel zwitschern. Meine Katze schnurrt fröhlich auf meiner Schulter vor sich hin und schmiegt ihre Wange an meine. Genau in diesem Moment ist meine Welt perfekt so wie sie ist...."

Ein Stein nach dem Anderen

Kritik - ein Kratzer auf Wunder Haut "Und natürlich zwei Schüsseln Salat. Eine für Nilgans Hannes und eine für mich. Ich trage alles nach draußen und mache es mir gegenüber von Hannes bequem. Der scheint zufrieden mit seinem Mittagessen. Und ich bin es auch. Nachdem wir so gemütlich den Nachmittag verbracht haben, ist mir abends wieder nach etwas Gartenarbeit. Der Steingarten wartet..."

Steingarten Tag 2

Verlustängste und ihre Symptome "Mit der Tasse Kaffee in der Hand geht es hinaus zu meinem Steingarten. Das Werkzeug habe ich noch liegen gelassen. Für heute habe ich geplant, die Steine zu putzen, sie vielleicht umzusortieren oder hier und da einen zu entfernen. Das wird ja nicht mehr als den Vormittag einnehmen. Denke ich..."