Die Schafe flüchten im Sturm

"Zurück zu mir - ...Hastig zerre ich an meinem Ärmel, doch die Zweige zerren zurück und der Ast der Pappel zittert in diesem Kampf. "Hör auf!", brülle ich verärgert und löse mit einem Ruck meinen verhedderten Ärmel. Machtlos gegen das plötzlich fehlende Gegengewicht strauchle ich, taumle ein paar Schritte zurück und lande dann mit einem lauten Platscher in der Matsche. Meine festgezurrte Kapuze löst sich und rutscht mir über den Hinterkopf. Verwirrt schnaufend starre ich die Pappel an. Ruhig steht sie da, als wäre nichts gewesen. Kein Windhauch peitscht ihre Zweige, kein Regentropfen rinnt an ihr herab. Ich brauche ein wenig, um die Situation zu begreifen. So lange hielt der Sturm an, dass ich sein Ende nicht bemerkte. Hielt ich das Zittern meiner Muskeln für den Wind und den Schweiß auf meiner Haut für den Regen. ..."

Ernstes Wörtchen… mit mir selbst

Meine liebe Biene,
ich sehe mir nun schon seit zwei Wochen an, wie Du Dich hängen lässt. Du sitzt nur da und wartest, dass der Tag, die Woche, der Monat vorbei gehen. So gut hast Du Dich dieses Jahr um Dich selbst gekümmert und nun... Nun hast Du aufgehört, auf Dich zu achten. Du hast den Atem angehalten, als könntest Du damit die Welt anhalten. Liebe Biene, die Welt dreht sich trotzdem weiter. [...]

Das versteckte Gefühl der Einsamkeit

Psychocrash... nackte Emotionen... Verletzlichkeit... jegliche Fassade fällt. Laut schluchzend stehe ich inmitten meiner Küche. Ich weiß nicht weiter, weiß nicht, wie ich das alleine schaffen soll. Blicke mich um. Alleine. Ich bin alleine. Dann blicke ich zurück zur Wand. Nass. Ich wanke zurück ins Schlafzimmer und starre dort auf die Wand. Nass. Die Verzweiflung zwingt mich in die Knie. Fast schon schreiend bricht all der Kummer der letzten Wochen aus mir heraus. Ich heule und kann nicht aufhören zu heulen. Wie soll ich das alleine stemmen... Alleine. Immer alleine. [...]

Ein Windstoß und die Arbeit war umsonst…?

Nachsichtiger Umgang mit Rückfällen "Heulend sitze ich mitten auf meinem Rasen, das Gesicht tief in den Händen vergraben. Das darf doch alles nicht wahr sein! So viel Arbeit und nun soll alles umsonst gewesen sein? Vorsichtig schaue ich zwischen meinen Fingern durch. Doch, da liegen sie: Blätter! In mitten meines Rasens. Das muss der Herbstbeginn sein! Bald wird es stürmen, in Strömen regnen, der ganze Garten wird verwüstet sein!!! Vor meinem inneren Auge ziehen bereits Stürme auf. Stürme, die all meine Arbeit wieder zunichtemachen. Wofür dann das alles? Was habe ich erreicht, wenn es nach einem Sturm wieder alles zerstört sein wird? Ich will das einfach nicht sehen. Schnell springe ich auf und hechte die Stufen zu meiner Veranda hoch. Dort angekommen, verkrieche ich mich ganz tief unter meiner Decke." [...]

Falsche Gefühle

"Ich kann mich nicht für sie freuen."
"Das musst Du doch auch gar nicht."
Verwirrt starre ich auf mein Handy. Wie jetzt?

Einsam steht der Baum, in Fülle seiner Kräfte

Heilsames Alleinsein "Vor und zurück, wippt mein Schaukelstuhl. Wiegt mich sanft und wohl behütet. Lächelnd schweift mein Blick durch meinen Garten. Ruhig ist es hier in letzter Zeit. Zumindest meist. Kein Sturm, keine ungebetenen Gäste, keine Unruhe, keine Schäden. Nur die fröhlich singenden Vögel und zwei schnurrende Katzen leisten mir Gesellschaft. Ich will ihn festhalten, diesen Moment. Will, dass es so bleibt. Will dort sitzen, verewigt wie auf einem Foto. Will alles draußen halten, was mein Bild stört und ihn genießen, den Moment, auf ewig." [...]

Läusebefall Teil 2 – Behandlungsversuch

Ungesunde Beziehungen - Verhaltensmuster durchbrechen "Lange saß ich dort auf dem Boden und starrte die beiden Bäume an. Ich überlegte hin und her, wog sämtliche Optionen ab, bis ich eine Entscheidung traf. Nein, ich werde sie nicht fällen, nur weil sie Arbeit machen. Ich werde für sie kämpfen, werde sie unterstützen, damit sie kräftiger und widerstandsfähiger werden. Denn ich hab sie gern, meine Magnolie und meine Schwarzpappel. Letztere braucht dringend einen Schnitt, denn sonst wird sie sich selbst fällen, so krumm und schief wie sie wächst. Die Läuse machen ihr wenig zu schaffen. Die Magnolie hingegen, benötigt dringender eine Läusebehandlung, sonst werden die sie noch völlig verzehren. Doch auch dann werde ich bei ein, zwei Ästen ansetzen müssen. Doch nicht alles auf einmal. Nun stehe ich bewaffnet vor meinen geliebten Bäumen und schaue von einem zum anderen." [...]

Läusebefall Teil 1- behandeln oder fällen?

Ungesunde Beziehungen - sind sie noch zu retten? "Es ist ein herrlicher Tag. Ich genieße den langanhaltenden Sommer. Wann hatte ich zuletzt solch einen langen Sommer? Hatte ich ihn überhaupt je? Zu häufig kamen Herbst- und Wintertage dazwischen. Doch dieses Jahr, ziehen sich die Tage voller Sonne und blauem Himmel dahin. Ich recke meine Nase Richtung Sonne, schließe meine Augen und schlurfe barfuß durchs Gras. Die Sonne wärmt mein Gesicht, der Duft unzähliger Blüten kitzelt mir in der Nase und das Konzert von Vögeln und summenden Bienen klingt wohlig in meinen Ohren wieder. Es ist wirklich ein herrlicher... autsch! Erschrocken taumle ich zurück und halte mir die schmerzende Nase. Was war denn jetzt passiert? Verwirrt schaue ich vor mich. Da, direkt auf Augenhöhe ragt ein Ast in meinen Weg. " [...]

Vielleicht musste ich mich erst verlieren, um mich zu finden

"Ich schaue zurück. Sechs Monate sind inzwischen vergangen. Zerrissen und verloren fand ich mich am Boden liegend. Erschöpft, leer und so schmerzhaft weit von mir entfernt, dass ich mich selbst nicht mehr erkannte. Wer war dieser Mensch dort im Spiegel? In meinem Herzen spürte ich eine klaffende Wunde. Unstillbar brannte sich dort eine Sehnsucht ein, die zu verstehen ich nicht im Stande war. Ich war leer und ausgebrannt. Mein Ich lag in tausend Scherben vor mir am Boden." [...]

Unliebsame Maulwurfshügel

Energieräuber- wie schütze ich mich vor ihnen? "Es bist nicht Du, der mich Nerven kostet. Es sind meine Reaktionen auf Dich, die an meinen Nerven zerren." ~Sabine Gärtner~