Ich bin wie ich sitze

"Meine Nachbarin (die Yogalehrerin ohne Sixpack und Räucherstäbchen) hat sich bei ihrem Einzug eine Ratternsofa für ihren Balkon gekauft. Das Sofa fand sie bei eBay, ist somit also seitdem stolzer Zweitbesitzer. Bei der Abholung, schwärmten die Erstbesitzer von ihrem Outdoor-Sofa. So bequem und schick sei es und auch meiner Nachbarin gefiel das schicke Teil ganz wunderbar. Zwei Jahre lang nun steht es schon auf ihrem Balkon, oft sitzt oder liegt sie dort, genießt die Aussicht, liest, trinkt Kaffee (gerne auch mit dem Besuch von oben) oder plant ihre Yogastunden. Herrlich, oder? Ein großer Balkon, Blick ins Grüne und dazu ein Sofa, die Welt schien perfekt... und doch..." [...]

Vielleicht musste ich mich erst verlieren, um mich zu finden

"Ich schaue zurück. Sechs Monate sind inzwischen vergangen. Zerrissen und verloren fand ich mich am Boden liegend. Erschöpft, leer und so schmerzhaft weit von mir entfernt, dass ich mich selbst nicht mehr erkannte. Wer war dieser Mensch dort im Spiegel? In meinem Herzen spürte ich eine klaffende Wunde. Unstillbar brannte sich dort eine Sehnsucht ein, die zu verstehen ich nicht im Stande war. Ich war leer und ausgebrannt. Mein Ich lag in tausend Scherben vor mir am Boden." [...]

Unliebsame Maulwurfshügel

Energieräuber- wie schütze ich mich vor ihnen? "Es bist nicht Du, der mich Nerven kostet. Es sind meine Reaktionen auf Dich, die an meinen Nerven zerren." ~Sabine Gärtner~

Wenn wir etwas hinter eine Mauer sperren, ist es trotzdem noch da

"Es gibt Themen, die so schmerzhaft sind, dass man nicht einmal einen kurzen Gedanken daran hegen will. Wir verstecken sie hinter Türen, schließen sie ein und wagen nicht einmal einen Blick durchs Schlüsselloch. Aber sie sind da. Sie werden immer da sein. Und das Schlimme ist, dass wir genau das wissen."

Spaziergang durch den Garten

"Die Fäuste in die Hüften gestemmt stehe ich auf den Stufen meiner Veranda. Hosenbeine und Ärmel habe ich hochgekrempelt, in meinen Taschen stecken Handschuhe und eine Gartenschere. Ich bin bereit! Voller Arbeitseifer hüpfe ich barfuß die Stufen hinunter und lande im weichen Gras. Kitzelnd trifft das Gras auf meine Füße und Unterschenkel. Lächelnd schaue ich an mir herab und wühle mit den Zehen im satten Grün. Als ich wieder aufschaue, lasse ich meinen Blick durch den Garten schweifen. Ein wärmendes Gefühl der Liebe steigt in mir auf. Ja, ich liebe ihn, meinen Garten. So viel Arbeit habe ich in diesem Jahr in ihn gesteckt und jetzt ist da mehr als nur Stolz, da ist aufrichtige, tiefreichende Liebe. Umso mehr ist es nun an der Zeit, ihm wieder etwas Liebe zu geben. In den letzten Wochen hatte ich wenig Zeit für ihn und war kaum zu Hause. Doch heute, heute gehört der Tag ihm. Wollen wir doch mal sehen, was ich an Baustellen finde... "

Offener Brief

Mir brennt etwas auf der Seele. Ich habe das Bedürfnis, mich euch zu erklären. Euch, die ihr mir nahe steht. Ich möchte euch erzählen, was in dem letzten dreiviertel Jahr meines Lebens passiert ist. Ich weiß, dass ich mich von vielen zurückgezogen habe. Ganz bewusst. Ich brauchte Zeit für mich. Ruhe. Ohne Einflüsse von außen. Ich musste in Zwiesprache gehen, musste auf meine Stimme lauschen und dazu war es nötig, alle Ablenkungen von außen auszuschalten.

Aus dem Gleichgewicht gefallen

Ich denke an ihn. Immer und immer wieder. Gehe Situationen und Gespräche durch. Male mir neue Szenarien aus. Es ist nicht er, der mich süchtig nach sich macht, es ist das Gefühl, das er in mir heraufbeschwört. Das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, im Gefühlsleben eines anderen der Mittelpunkt zu sein, begehrenswert zu sein. Es … Aus dem Gleichgewicht gefallen weiterlesen

Wie groß ist die Welt?

"Ich will die Welt verändern", sagte er zu ihr, "Ich will Großes leisten. Das solltest Du auch tun, wenn Du etwas aus Deinem Leben machen willst. Sonst ist es nichts wert", sagte er und rannte los ohne ihre Antwort abzuwarten."Warte!" rief sie und stolperte hinter ihm her, "Ich kann nicht so schnell, meine Beine sind … Wie groß ist die Welt? weiterlesen

Erdpflege Teil 5: Erde von innen pflegen

Gesundheit - schützen, pflegen, heilen - "Was nutzt uns all das Geld, wenn wir es am Ende in die Krankheit stecken? Körperliche und geistige Gesundheit sollte unser höchstes Gut sein. Was nutzt es, wenn wir uns auf Kosten unserer Gesundheit abrackern, nur damit wir ein neues Auto, einen tollen Urlaub, ein großes Haus oder eine teure Uhr haben können? Am Ende der Rechnung, geht diese nun einmal nicht auf. Körper und Geist sind dabei untrennbar miteinander verbunden. Geht es dem einen nicht gut, wirkt sich das auch auf den anderen auf. Im Laufe der Jahre habe ich meinem Körper so einiges aus Hass angetan. Und er? Hat es hingenommen und blieb mir trotzdem treu. Verdient habe ich das wohl kaum. Es wird also Zeit, dass ich ihn mit Liebe behandle, ihm dankbar dafür bin, dass er mir trotz allem ein stabiles Gerüst gibt." [...]

Ein Winzling zwischen Baumriesen

Familie - zwischen Geborgenheit, Liebe und tiefreichenden Triggern - "Später am Tag: Die Decke um mich geschlungen rase ich durch den Garten und versuche dem Hagel auszuweichen. Durchnässt vom strömenden Regen, zerzaust vom Wind mit schmerzenden Kratzern versehen. Angekommen auf der sicheren Veranda drehe ich mich schockiert um. Was war passiert? Ich starre zu meinem Wäldchen hinüber. Aus sicherer Entfernung wirkt es friedlich. Die Kronen wiegen sich sanft im Wind. Ich reibe mir die Augen und kann es nicht verstehen. " [...]