Ängste – ein Ansporn, über uns hinaus zu wachsen

Lass uns über Angst sprechen. Nicht über die große, lebensbedrohliche Angst, sondern über diese kleinen Ängste, die uns im Alltag immer wieder begegnen und uns davon abhalten, das zu tun, was wir eigentlich gerne tun möchten. Sie sind wie kleine Teufelchen, die in vielen Alltagssituationen auftauchen und uns Dinge wie „das kannst Du nicht“ oder „was sollen denn die Nachbarn denken“ zuflüstern. Kaum haben sie uns diesen Floh ins Ohr gesetzt, erscheint uns unser Vorhaben kaum durchführbar, dabei schien es doch eben noch so klar und einleuchtend. Und jetzt? Jetzt wird es spannend! Jetzt stehen wir an der Weggabelung, an der wir den Ängsten in uns nachgeben oder wir über uns hinaus wachsen können. Wollen wir uns wirklich weiterhin von unseren Ängsten in eine Richtung drängen lassen oder wollen wir endlich anfangen, den Weg zu gehen, den wir gehen wollen? Deine Alarmglocken klingeln? Die Aufgabe erscheint Dir zu groß? Keine Sorge, Du musst Dich nicht gleich den ganz großen Problemen zuwenden, fang doch einfach klein an. So wie ich gestern…

Reifenwechsel

Seit Jahren wechsle ich meine Reifen selbst. Kein Problem. Wenn man einmal weiß wie es geht, kann auch frau das, nicht nur man. Kein Problem… oder? Oder eben doch… Obwohl ich das seit Jahren mache, traue ich mir das nicht zu. Da sitzt dieses Teufelchen auf meiner Schulter und sagt „du kannst das nicht, besser wenn dir jemand hilft“ und dann sagt es noch „wenn dich jemand dabei sieht, das wird doch peinlich wenn du einen Fehler machst“. Jahrelang habe ich dem Teufelchen nachgegeben. Ich habe jedes Mal zum Reifenwechseln meinen Bruder angerufen und meine Reifen in seiner Einfahrt gewechselt. Helfen musste er mir dabei allerdings trotzdem nie. Egal, er war da und hätte mir helfen können, wenn ich doch zu blöd wäre. Außerdem sieht mich dort niemand, der mich kennt, ist also weniger peinlich.

So stand auch diese Woche in meinem Kalender, dass ich meinen Bruder wegen des Reifenwechselns anrufen müsste. Doch dann erschien auf meiner anderen Schulter ein… naja Engelchen wäre falsch, wohl eher eine Kriegerin und die sagte „so ein Blödsinn, das kannst du auch alleine“. Teufelchen und die Kriegerin begannen sich zu streiten. Lautstark. Und ich dazwischen. Irgendwann rief ich laut „STOOOOOOP“. Ich machte einen Kompromiss: „Wir bringen jetzt den Papiermüll raus und schauen, ob der Parkplatz überhaupt frei ist. Wenn nicht, Pech gehabt. Wenn doch, ran an die Reifen“. Was soll ich sagen… der Parkplatz war frei.
Ich positionierte meinen Wagen auf dem Hof, sichtbar für alle Nachbarn, und holte meine Reifen aus dem Keller. Während ich einen Reifen nach dem anderen wechselte, kamen einige Nachbarn vorbei. Peinlich, oder? Fanden die gar nicht. Ich hörte nur anerkennende Worte. „Machst Du das selbst?… Wow, das würde ich mich nie trauen“.
Stolz packte ich nach einer Stunde die Winterreifen in den Keller. Worauf ich stolz war? Dass ich als Frau Reifen wechseln kann? Nein, das ist nichts Außergewöhnliches. Ich war stolz darauf, dass ich meine Ängste überwunden habe und über mich hinaus gewachsen bin.

Erwecke den Krieger in Dir

Was ist mit Dir? Na los, auf geht´s! Erwecke den Krieger in Dir und wachse über Dich hinaus. Erlaube den Ängsten nicht weiter, Dein Leben zu bestimmen. Gehe den Weg, den Du gehen willst. Dafür musst Du nicht Dein ganzes Leben über den Haufen werfen, es genügt, wenn Du klein anfängst. Es ist ein Freiheitsschlag, wenn Du im Jogginganzug den Müll raus bringst, anstatt Dich für die, die Dich sehen könnten, vorher ordentlich anzuziehen. Es ist auch ein Sieg, wenn Du dem Mann im Kino hinter Dir sagst, dass er bitte aufhören soll gegen Deinen Sitz zu treten. Du bist der Held des Tages, wenn Du einfach mal Nein sagst, weil Du das möchtest, anstatt Ja zu sagen, weil Du Angst vor Deinem eigenen Nein hast. Du darfst Dir eine Krone aufsetzen, wenn Du Dir die Haare endlich färbst, weil Du das schon so lange wolltest, aber immer Angst vor den Reaktionen hattest. Gib den Teufeln keine Chance, nimm Dein Leben selbst in die Hand und wachse über Dich hinaus. Feiere Deine kleinen Siege, als wärst Du soeben Weltmeister geworden. Denn nichts ist schwerer, als die eigenen Ängste zu überwinden.

Ängste überwinden – die Challenge

Lass uns eine Challenge daraus machen. Wie wäre es, wenn wir ab jetzt jede Woche eine unserer Ängste überwinden? Jede Woche ein Freiheitsschlag. Auf geht´s! Ich bin gespannt, was Dein erster Sieg sein wird.

©Sabine Gärtner – 2020
Mein innerer Garten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s